Sonntag, 9. März 2014

Arabica? Robusta? Waaaaaas?

Immer wenn ich (Anna) am frühen Morgen aufstehe, ist das Erste was ich mir schnappe meine Lieblingstasse gefüllt mit leckerem Kaffee.
Kaffee... Nunja, ein sehr weitläufiger Begriff.
Aber fangen wir Mal ganz von vorne an.

Die Bohne
Die meistverbreitetsten Kaffeebohnen sind immer noch die Coffea Arabica (Arabica) und die Coffea Canephora (Robusta).

Arabica? Robusta? Waaaaaaas?

Die Unterschiede lassen sich wirklich ganz einfach erklären.
Optisch kann man die beiden Muntermacher kaum unterscheiden.
Wenn man jedoch genauer hin sieht, kann man den Unterschied feststellen.


Die Arabica-Bohne
Die leicht S-Förmige Einkerbung in der Mitte der Bohne verrät uns, um welche Bohne es sich handelt. Außerdem ist sie eher flach und oval.

Die Robusta-Bohne
Sie ist eine eher kleine und runde Bohne. Ihre Einkerbung befindet sich auf der flachen Seite und wirkt eher gerade.



Der bessere Wachmacher ist eindeutig der Robusta Kaffee. Mit einem Koffeingehalt von 2-4,5 % schlägt er den Kaffee der Arabica eindeutig (1,1-1,7 %).

Man muss aber fairerweise auch zugeben, dass die Arabica viel weicher und aromatischer schmeckt. In den meisten Café's fühlt sie sich deshalb auch zu Hause.
Eine Ausnahme gibt es allerdings bei Espresso, hier werden oft beide Kaffeebohnen miteinander vermischt, um das Beste aus beiden herauszuholen.

Alles eine Geschmacksfrage.



Follow my blog with Bloglovin